Ausstellungen

Die Vielseitigkeit des Museum Kaap Skil spiegelt sich auch in seinen Ausstellungen wider. Neu ist Weltreise. Folgen Sie den Schiffen des 16., 17. und 18. Jahrhunderts bis zu ihrem Ziel. Auf der ganzen Welt! Das Modell der Reede von Texel befindet sich im Untergeschoss des Eingangsgebäudes und zeigt den größten Ankerplatz aus dem Goldenen Jahrhundert. Im Freilichtmuseum können Sie selbst erleben, wie die Inselbewohner früher gelebt haben. Die Jutterei (Strandgutsammlung) ist ein Abenteuer für sich, mit den unterschiedlichsten Strandfunden! 

Das Palmholzwrack

Was für ein Reichtum: Aus dem Palmholzwrack aus dem 17. Jahrhundert wurden die exklusivsten Gegenstände geborgen. Von einem vergoldeten Prunkbecher aus Silber bis hin zu einer luxuriösen Toilettengarnitur. Der Besitzer muss steinreich gewesen sein! Am außergewöhnlichsten waren die Textilfunde, darunter ein silbernes Hochzeitskleid und ein wunderschönes Seidenkleid als absolute Highlights. Bewundern Sie sie in der Ausstellung Palmholzwrack.

Mehr Info

Weltreise

Der weltweite Handel im siebzehnten Jahrhundert hatte viele Gesichter. All diese verschiedenen Aspekte und die zentrale Rolle von Texel in dieser Epoche werden in der neuen Ausstellung 'Weltreise' gezeigt.

Mehr Info

Strandgutsammler

Windstärke 7 oder mehr? Dann bleibt ein Jutter nicht drinnen! Gerade dann geht er an den Strand, um zu schauen, was dort angespült wird. Das Strandgutsammeln sitzt den Insulanern im Blut. Die Jutterei von Museum Kaap Skil hängt und steht bis zum Dach voll mit Strandfunden.

Mehr Info

Schiff in Sicht! Die Reede von Texel und die Welt

In der interaktiven Ausstellung 'Schiff in Sicht! Die Reede von Texel und die Welt' wird das Modell von der Reede von Texel zum Leben erweckt.

Mehr Info

Fischerhäuschen

Auf dem Außengelände von Museum Kaap Skil wurde eine Straße von Oudeschild aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nachgebaut. In den kleinen Fischerhäuschen, der Schmiede und dem Laden hat die Zeit stillgestanden.

Mehr Info

Offenes Depot

Verschiedensten aufgetauchten Funde, alle aus jahrhundertealten Schiffswracks.

Mehr Info

Archäolab

Im Archäolab werden die Objekte registriert und die ersten Konservierungsmaßnahmen durchgeführt. Manchmal ist hier ein Taucher, Kurator oder Mitarbeiter der Sammlung bei der Arbeit.

Mehr Info

Mühle De Traanroeier

Auf dem Museumsgelände steht eine noch funktionsfähige Getreidemühle. Das Denkmal stammt aus 1727. Die Mühle ist bis zur zweiten Etage, Söller im Müllerjargon, für Besucher des Museums zugänglich. Wenn die Müller anwesend sind, kann auch die dritte Etage, der Steinboden, besucht werden.

Mehr Info